6 Pflege-Tipps: Wie das Fell deines Hundes trotz Kälte gesund bleibt! – Pezz life
6 Pflege-Tipps: Wie das Fell deines Hundes trotz Kälte gesund bleibt!

6 Pflege-Tipps: Wie das Fell deines Hundes trotz Kälte gesund bleibt!

6 Pflege-Tipps: Wie das Fell deines Hundes trotz Kälte gesund bleibt!

Lesezeit: 3 Minuten

Jetzt, wo die meisten Hunde bereits ihr Winterfell haben, kommt häufig die Frage auf, wie man dieses am besten pflegt und die kalten Monate über gesund hält. Wir haben die wichtigsten, natürlichen Tipps zusammengefasst!

  • Regelmäßiges Kämmen und Bürsten ist das wichtigste Mittel, um das Fell eines Hundes zu pflegen. Je nach Beschaffenheit gibt es spezielle Anfertigungen von Bürsten für Kurz-, Lang- oder Rauhaarfell. Immer sollte im Strich, also nach der Ausrichtung des Haares gekämmt werden.
  • An warmen Herbsttagen lauert immer noch die Gefahr, dass Parasiten wie Zecken und Flöhe Krankheiten auf Hunde übertragen. Durch das Entfernen von losen Haaren wird diese Gefahr verringert und zusätzlich die Haut des Hundes versorgt, vor widrigen Wetterbedingungen geschützt und die Durchblutung angeregt.
  • Zur Pflege zählt natürlich auch das Baden. Die Häufigkeit sollte hier nach der Fellbeschaffenheit des Hundes bestimmt werden. Langhaar- und Rauhaarfell kann sich eher verfilzen und nimmt mehr Schmutz auf als das Fell eines Hundes mit kurzem Haar.
  • Hunde sollten grundsätzlich nur dann gebadet werden, wenn es unumgänglich ist. Durch zu häufiges Baden verliert das Fell des Hundes den natürlichen Schutzfilm und kann vor allem im Winter schnell zu Unterkühlung führen.
  • Bei der Auswahl der Pflegeprodukte ist es wichtig, spezielles Hundeshampoo zu verwenden, das aus natürlichen Inhaltsstoffen besteht und dem Hundefell angepasst ist. Hundeshampoo sollte immer parfum- und seifenfrei sein.
  • Auch auf die Ernährung kommt es an! Proteinreiches Futter stärkt das Hundefell und lässt es vor allem in den Zeiten des Fellwechsels schneller nachwachsen. Nahrungsergänzungsmittel aus natürlichen Bestandteilen kann nach Rücksprache mit einem Tierarzt gefüttert werden, ersetzt jedoch in keinem Fall die restliche Fellpflege.

Neben der Routinepflege zuhause lohnt sich alle 5-6 Monate ein Besuch beim Hundefriseur. Ein toller Hundefriseur nimmt sich Zeit für die Kontaktaufnahme mit Hunden und vergewissert sich immer schon vorab, wie es um die Fellbeschaffenheit des Vierbeiners steht.