Home / HUNDELEBEN / Herbstmilbe: Was tun und wie vermeiden.
Herbstmilbe: Was tun und wie vermeiden.

Herbstmilbe: Was tun und wie vermeiden.

Herbstmilben, oder auch Grasmilben genannt, verursachen einen heftigen Juckreiz, der durch das Kratzen des Hundes verstärkt wird.

Aber was tun? Wasche deinen Süßen mit einem antiparasitären Shampoo. Es gibt spezielle homöopathische Mittel, welche die Spinnentiere abtöten sollen. Oft hilft aber auch eine lauwarme Dusche, um die Plagegeister wegzuspülen. Die meist betroffenen Stellen sind übrigens Bauch, Kopf und Pfoten.

Wenn dein Hund unter Milbenbefall leidet, solltest du unbedingt sämtliche Decken und auch die Liegeplätze deines Vierbeiners gründlich reinigen, das hilft übrigens auch gegen den Befall von anderen Parasiten, z.B. Flöhen. So kannst du die Weitervermehrung der lästigen Blutsauger stoppen.

Die gute Nachricht: Die Plagegeister sind zwar nervig, aber üblicherweise ungefährlich. Man sollte sie trotzdem nicht unbehandelt lassen!

Hochsaison für die Herbstmilben ist, wie der Name schon verrät, der Herbst. Die kleinen Spinnentiere treten aber auch schon vermehrt zu Sommerbeginn auf. Wer den Befall mit Grasmilben verhindern will, sollte während der Saison seine Gassi-Runde anpassen oder in Erwägung ziehen, früh am Morgen oder Abend zu gehen. Die Milben sind während dem Tag aktiv und lauern meist in Wiesen und in Gärten, aber auch oft in der Nähe von Seen oder Flüssen.