Urinteststreifen für Hunde – PEZZ life

Urintest

Parameter Urinteststreifen für Hunde

Was ist eigentlich ein Urinteststreifen?

Ein Urinteststreifen ist ein Schnelltest zur Urinuntersuchung. Mit ihm lassen sich verschiedene Inhaltsstoffe im Urin nachweisen und damit Rückschlüsse auf verschiedene Erkrankungen ziehen.

Was macht den Urinteststreifen von PEZZ so besonders?

Urinteststreifen kommen in der Veterinärmedizin häufig zum Einsatz. Das ist großartig, denn sie sind damit millionenfach erprobt und in den Händen von Experten äußerst zuverlässig. Zur Anwendung kommen aber meist Urinteststreifen für Menschen. Kein Problem für einen Tierarzt aber für einen Normalo ganz schön kompliziert.

Unser Urinteststreifen ist speziell für Hunde entwickelt und natürlich im PEZZ CHECK integriert. Mit der Unterstützung der PEZZ App hilft er uns Hundebesitzern dabei, Risiken frühzeitig zu erkennen und damit die Gesundheitsvorsorge unserer Hunde selbst in die Hand zu nehmen. Der PEZZ CHECK macht uns also selbst zum Experten und unser speziell entwickelter Urinteststreifen ist das Herzstück.

7 Parameter:

1. Leukozyten

Leukozyten sind die weißen Blutkörperchen. Sie gehören zum Immunsystem und haben spezielle Funktionen in der Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Strukturen. Leukozyten in geringer Menge sind im Harn ganz normal. Findet man aber eine größere Anzahl an Leukozyten im Urin kann das ein Hinweis auf eine Entzündung sein.

2. Spezifisches Gewicht

Das spezifische Gewicht ist die Dichte des Harns und ein Maß dafür, wie konzentriert der Harn ist. Wie hoch oder niedrig das spezifische Gewicht des Harns ist, hängt vom Trinkverhalten, der körperlichen Belastung und der Nierenfunktion ab. Trinkt ein Hund viel, wird der Harn verdünnt und das spezifische Gewicht ist niedrig. Trinkt er wenig, oder verliert er mehr Flüssigkeit, z.B. durch vermehrtes Schwitzen, ist der Harn konzentrierter und das spezifische Gewicht hoch.

3. pH-Wert

Der pH-Wert gibt an wie sauer oder wie basisch eine Flüssigkeit ist und hängt stark von der Fütterung des Hundes hab.. Die Skala reicht von 1-14, mit dem PEZZ CHECK wird im Bereich von 5-9 gemessen. Der Normalbereich liegt beim Hund zwischen 5 und 7. Ist der Wert zu hoch, dann ist der pH basisch, ist der Wert zu niedrig, dann ist der pH zu sauer. Normalerweise ist der pH im Urin bei einem definierten mittleren Wert neutral. Das bedeutet, dass der Urin weder zu säurehaltig, noch zu basisch ist. Wenn der pH-Wert zu hoch ist, kann das harmlose Ursachen haben, die auf vorübergehende Schwankungen, verschiedene Medikamente, längeres Harnverhalten oder eine fleischarme, pflanzliche Diät zurückzuführen sind. Ebenfalls sollte aber auch an bakterielle Entzündungen oder Harnsteine gedacht werden.

4. Protein

Proteine werden auch Eiweiße genannt und sind für den Körper äußerst wichtig. Sie sorgen für den Zellaufbau und transportieren lebensnotwendig Substanzen. Fast jede Flüssigkeit im Körper, so auch das Blut, enthält Proteine. Die Zellen, die den Körper vor Infektionen schützen können oder dafür sorgen das eine Blutung stoppt sind aus Proteinen. Außerdem werden sie benötigt damit die Muskeln im Körper arbeiten können. Man kann also sagen, dass dein Hund ohne Proteine nicht lebensfähig wäre. Nicht verwunderlich ist deshalb, dass über den Harn normal keine Proteine ausgeschieden werden.

5. Glukose

Hunde nehmen mit jeder Mahlzeit Glucose zu sich. Das ist auch gut so, denn Glucose wird auch Blutzucker genannt und ist unbedingt notwendig, damit der Körper richtig funktionieren kann. Die Glucose wird nämlich im Blut zu den einzelnen Zellen transportiert, in die sie mit Hilfe von einem Hormon namens Insulin aufgenommen und zu Energie umgewandelt wird. Ein gewisser Anteil der Glucose verbleibt dabei aber im Blut als Reserve. In den Nieren wird das Blut dann gefiltert um den Körper über den Harn von schädlichen Stoffen zu befreien. Anfangs werden nahezu alle Stoffe aus dem Blut gefiltert. In weiterer Folge müssen dann die lebensnotwendigen Stoffe, so auch die Glucose, wieder zurück ins Blut geholt werden. Im Normalfall sollte man im Harn eines gesunden Hundes also nur wenig Glucose finden. Ein erhöhter Wert kann ein Hinweis auf ein Gesundheitsproblem sein oder durch erheblichen Stress verursacht werden.

6. Ketone

Um zu funktionieren braucht der Körper deines Hundes Energie. Diese bekommt er im Normalfall aus der Nahrung in Form von Blutzucker. Um diesen Blutzucker auch richtig nutzen zu können wird ein Hormon namens Insulin benötigt. Herrscht ein Mangel an diesem Hormon oder funktioniert es nicht mehr richtig, dann muss der Körper seine Energie aus einer anderen Quelle beziehen. Hierfür werden die Fettreserven abgebaut. Genau bei diesem Abbau entstehen die Ketone. Ketone sind also Stoffwechselprodukte die beim Abbau von Fettsäuren entstehen. Da man im Normalfall im Harn eines gesunden Hundes keine Ketone findet, kann ein erhöhter Wert auf eine Erkrankung hinweisen oder durch längeres Fasten verursacht werden.

7. Hämoglobin

Das Blut ist die wichtigste Körperflüssigkeit. Sie besteht aus festen Bestandteilen, wie den roten und weißen Blutkörperchen und Blutplättchen, sowie aus flüssigen Bestandteilen, dem Blutplasma. Der Parameter Blut wird anhand der roten Blutkörperchen gemessen. Auf ihnen sitzt das Hämoglobin, der Blutfarbstoff. Er verleiht dem Blut seine rote Farbe. Außerdem bindet das Hämoglobin den Sauerstoff aus der Lunge. Seine Hilfe ist also notwendig, um die Organe des Körpers mit Sauerstoff zu versorgen. Kommt vermehrt Blut im Urin eines Hundes vor, kann das auf eine Entzündung oder Verletzung im Harntrakt zurückzuführen sein. Während der Läufigkeit deiner Hündin kann der Wert ebenfalls erhöht sein, was völlig normal ist.